Geschrieben am

Bevölkerung nutzt die örtlichen Angebote

Gewerbetreibende in Schneverdingen, Wietzendorf und Soltau initiieren die Aktion „Werden Sie Heimat-Shopper“
Schneverdingen. Am ersten Tag der von der Interessengemeinschaft Handel und Gewerbe Soltau und dem Handels- und Gewerbeverein Schneverdingen initiierten Aktion „Werden sie Heimat-Shopper“ waren die Auswirkungen auf das Kundenverhalten nicht eindeutig feststellbar. „Es mag am Wetter liegen“, meinen die Ladeninhaber zu den Kundenzahlen, die einem normalen Öffnungstag glichen. Die Kunden waren oft überrascht, wenn sie die roten Teppiche betraten. Über den Sinn der Aktion aufgeklärt, standen sie der Aktion positiv gegenüber. Es sei richtig, auf den örtlichen Einzelhandel hinzuweisen. Nur wenn dieser auch genutzt werde, sein Leistungsvermögen zeigen könne, sei gesichert, dass die Einkaufsmöglichkeiten weiterhin existieren könnten.

Dabei war das Verhalten der befragten Kunden unterschiedlich. Alle forderten ein leistungsfähiges Lebensmittelgeschäft mit umfangreichem Sortiment. Alle Befragten betonten, dass sie die örtlichen Angebote auch nutzen. Das galt in Schneverdingen weitgehend auch für die Supermärkte, Bekleidungs. und Schuh- und Möbelgeschäfte sowie die kleineren Läden und Agenturen. Die Qualität sei in der Heimatstadt so gut wie andernorts auch.

Befragte bemängeln, dass die Stadt keine Fußgängerzone hat.

Nur vereinzelt wurde das Internet oder die Großstadt mit den großen Kaufhäusern und speziellen Märkten für Wohnen, Elektronik und Bekleidung aks bevorzugt genannt. Bedauert wurde die Verteilung über einen großen Bereich der Stadt. Eine Fußgängerzone zum Bummeln, Schaufenstergucken, Pause machen und dabei nebenbei einkaufen fehle. Da hätte dann auch spezialisierte Geschäfte wie Galerien und Modeboutiquen ihren Platz. Die Geschäftsinhaber sahen die Aktion Heimat Shoppen nicht als eine Rabattaktion. „Die Kunden sollen darüber reden“, sagte Roland Schmidt und löste damit ein spontanes Gespräch mit Kundinnen aus. „Das wollen wir“, bestätigte er hinterher. Es müsse klar werden, welche Wünsche bei der Kundschaft bestehen und was verwirklicht werden kann. Kunden und Geschäftsinhaber hoffen für den heutigen Sonnabend mit dem Show-Programm und anderen Aktivitäten auf bessere Wetter und stärkere Beteiligung. Ab 10 Uhr steht der Edeka-Showtruck an der Marktstraße. Zum Programm gehören das Hot-Buzzer-Quiz, die Club-Tour-Olympiade und Selfies zum Ausdrucken. Dazu gibt es Gewinnspiele und für Kinder eine Hüpfburg. Und an den den Stationen von Crossfit kann jeder seine persönliche Leistungsfähigkeit testen.

Bericht vom 09.09.2017, Schneverdinger Zeitung

Geschrieben am

Werden Sie Heimat-Shopper!

Natürlich lässt sich heute fast alles – nicht selten nach vielen Klicks und längerer Suche – im Internet finden. Oder – eigentlich noch viel einfacher – meist nach wenigen Schritten beim Händler um die Ecke: Dort gibt es dazu noch persönliche Beratung durch „echte Menschen“ und freundlichen Service – all das komplett gratis dazu. Mit der von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg gestarteten Initiative „Heimat shoppen“ soll der lokale Handel gestärkt werden: Am zweiten Septemberwochenende beteiligen sich Werbegemeinschaften und Einzelhändler an mehreren Standorten im IHK-Bezirk an dem Projekt, dass zeigen soll, was der Einzelhandel vor Ort alles leisten kann. Zusätzlich sollen die Kunden dafür sensibilisiert werden, dass Sie mit Ihrem Einkauf Ihr eigenes Umfeld und damit Ihren Lebensmittelpunkt entscheidend mitgestalten können. Bei den Aktionstagen am 8. und 9. September sind neben Geschäften aus Wietzendorf vor allem viele Händler und Dienstleister aus Schneverdingen und Soltau mit von der Partie.

Unterstützt wird die Aktion „Heimat shoppen“, bei der einige besondere Aktionen in die Städte locken, durch Plakate Plakate, Papiertüten und Infoflyern. Das alles soll die Bürger zum Nachdenken bewegen und ihnen bewusst machen, dass sie durch den Besuch in der eigenen Stadt und den Einkauf vor Ort ihr eigenes Lebensumfeld positiv beeinflussen: Denn die örtlichen Betrieben zahlen an ihrem Standort Steuern und tragen so zu einer guten öffentlichen Infrastruktur in den Gemeinden bei. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag zu mehr Lebensqualität.

In Soltau laden zahlreiche Geschäfte und Anbieter am 8. und 9. September zum „Heimat shoppen“ ein – einige von ihnen zeigen vor Ort, was hinter ihren Produkten steckt und wie diese entstehen, andere präsentieren an diesen Tagen spezielle Angebote. „Es geht bei der Aktion nicht darum, mit dem erhobenen Zeigefinger den Internethandel zu verurteilen, sondern vielmehr wollen wir zeigen, was der Handel vor Ort alles leistet“ erklärt Hans-Jürgen Lange. Der Vorsitzende der Soltauer Interessengemeinschaft Handel und Gewerbe (IHG) ruft dabei als Beispiel ins Gedächnis, das lokale Firmen oft Vereine als Sponsor unter die Arme greifen und lokale Veranstaltungen und Aktionen vorantreiben.

Am kommenden Samstag wollen auch etliche Betriebe in der Heideblütenstadt Schneverdingen Ihren Kunden den „roten Teppich“ ausrollen: Unter dem Motto „Kauf da ein wo Du lebst“ soll weit mehr symbolisiert werden als nur der Unterschied des örtlichen Einzelhandels zum Einkauf in Oberzentren oder im Internet. Mit der gemeinsamen Aktion wollen die teilnehmenden Unternehmen die Vorteile des Einkaufens vor Ort herausstellen und zeigen, wie leistungsfähig der lokale Einzelhandel ist.

„Ein lebendiges und attraktives Schneverdingen lebt von und mit einem florienden Handel und einer gut besuchten Gastronomie“, wirbt Roland Schmidt für die Aktion. Der frühere Vorsitzende des Handels- und Gewerbevereins Schneverdingen (HGV) hatte sich für das Projekt „Heimat shoppen“ in der Heideblütenstadt stark gemacht: „Der Unternehmer, der sein Geschäft vor Ort betreibt, zahlt Steuern, bildet aus, schafft Arbeit und Sicherheit und stärkt damit im Kleinen wie im Großen auch die Finanzkraft der Stadt. Ganz abgesehen davon, dass auch das vielfältige Vereinsleben in Schneverdingen ohne die Unterstützung des Handels kaum denkbar ist“, so Schmid, der sich zudem sehr über die besonders große Resonanz der Aktion in der Heideblütenstadt freut.

Denn hier ist einiges geplant: Am Samstag wird es zusätzlich im Bereich Marktstraße/Am Brink ein buntes Programm aus Unterhaltung, Show und Informationen, sowie Speisen und Getränken geben. Ab 10 Uhr wird der überdimensionale Edeka-Showtruck in der Marktstraße vor dem Edeka-Markt Ahrens stehen und sein aussergewöhnliches Show-Programm bieten. Neben dem „Hot-Buzzer-Quiz“, der „Club-Tour-Olympiade“ können alle Besucher Selfies zum Ausdrucken machen, fruchtige Smoothies testen und mit der Wasserpistole auf „DeutschlandCard“ Punktejagd gehen. Mit vielen Gewinnspielen, einer Hüpfburg für die Kleinen und jede Menge Unterhaltung ist am Samstag für alle Besucher Spaß und Unterhaltung garantiert. Zusätzlich können sich Interessierte über regionale Angebote informieren und „hausgemachtes direkt vom Erzeuger“ von Kartoffeln über Rohmilchkäse bis zu zu Marmelade und Wurst erstehen. Auch die körperliche Fitness kommt nicht zu kurz: An einigen Stationen kann jeder seine persönliche Leistungsfähigkeit testen. An beiden Veranstaltungstagen wollen die teilnehmenden Betriebe in Schneverdingen, Soltau und Wietzendorf sich von ihrer besten Seite präsentieren und werden ihren Kunden und Kunden gegenüber im Dialog ein besonders offenen Ohr für Anregungen und Verbesserungsvorschläge, aber auch für kontruktive Kritik zu haben.

Bericht vom 06.09.2017, Heide-Kurier, Seite 9

Geschrieben am

Einkaufen gehen für die Region

Der Handels- und Gewerbeverein (HGV) bereitet die Aktion „Heimat shoppen vor“

Schneverdingen. Wenn am Wochenende 08/09. September vor Einzelhandelsgeschäften und Gastronomiebetrieben in der Stadt rote Teppiche ausgelegt sind, über die Kunden königlich schreiten können, wenn Plakate und Papiertragetaschen mit rundem Logo und der Inschrift „Heimat shoppen“ Aufmerksamkeit erregen, hat das einen besonderen Grund. Es ist der Abschluss einer Kampagne des Handels- und Gewerbevereins (HGV Schneverdingen in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg. Spontan haben sich 35 Mitgliedsbetriebe des HGV bereit erklärt, an der Aktion teilzunehmen, als sie angesprochen wurden.

Arbeitsgemeinschaft bespricht letzte Details.

Mit der Vorbereitung der Aktion beschäftigt sich seit einigen Monaten eine Arbeitsgemeinschaft des HGV. Jetzt tragen sich die AG-Mitglieder Resa Domurath (Koordinatorin Stadt/HGV), Björn Dehning (Schuhaus Dehning), Tim Heitmann (TSM-Concept) und Roland Schmidt (Modehaus Bartels) in Schneverdingens Stadtmitte, an dem Platz Am Bring, um letzte Details zu besprechen. Am Brink kommt an dem September Wochenende eine besondere Bedeutung zu. Der Platz wird Zentralpunmkt der Aktion „Heimat shoppen“ sein. Es werden dort für das Publikum Stände mit Speisen und Getränken aufgebaut und als Clou wird an dem Sonnabend ein besonderer Mega-Showtruck von Edeka das Interesse wecken. Die IHK will als Initiator mit der Aktion „Heimat shoppen“ auf die Bedeutung von lokalen Händlern, Gastronomen und Dienstleistern aufmerksam machen. In einem Flyer wird zum Ausdruck gebracht, dass regionale Betriebe Menschen mit Gütern und Dienstleistungen versorgen und damit die Lebensqualität erhöhen. Sie sichern Arbeits- und Ausbildungsplätze, zahlen ihre Steuern vor Ort und sind somit ein Grundstein für den Erhalt und Ausbau der öffentlichen Infrastruktur. Viele Unternehmen engagieren sich ausserdem für die Belebung der Kommunen, zum Beispiel in Vereinen oder bei Stadtfesten. Eine solche Leistung wird häufig übersehen. Die Aktion „Heimat shoppen“ will darauf aufmerksam machen und bei den Einwohner, sowie Kunden das Bewusstsein wecken, dass sie durch den Besuch in der Stadt und den Einkauf vor Ort ihr eigenes Lebensumfeld selbst mitgestalten. Im Landkreis Heidekreis beteiligen sich ausser Schneverdingen auch Soltau, Wietzendorf, Bad Fallingbostel und Walsrode an der Aktion

Bericht aus der Böhme-Zeitung vom 29.07.2017

Geschrieben am

Neue Marketingkraft für Schneverdingen

Seit Dezember vergangenen Jahres gibt es in Schneverdingen einen neuen Werbepartner für klein- bis mittelständische Unternehmen. TSM Concept nennt sich die neue Werbeagentur, welche mit modernen Arbeitsstrukturen und einer interessanten Philosophie „be you. be different.“ Werbelösungen und -konzepte anbietet. Durch ein mit Marketing-Fachkräften besetztes Netzwerk kann TSM Concept seinen Kunden von kleinen Druckprodukten wie z.B. Visitenkarten und Flyern, über Webdesign bis hin zu aufwendiger Werbetechnik (Leuchtwerbung, Schildern & Schildsystemen) alles anbieten.

Was verbirgt sich hinter der Philosophie „be you. be different“? Gründer und Inhaber Tim Heitmann möchte seinen Kunden -entgegen dem Trend alles in Online-Druckereien zu bestellen- nicht nur ein fertiges Standard-Produkt verkaufen, sondern den Fokus wieder mehr auf die Dienstleistung und Beratung legen. Dadurch das viele Unternehmen Produkte nur noch von der Stange bestellen, verliert vieles den eigentlichen Werbeeffekt: Sich von der Masse abheben und auffallen. Tim Heitmann: „Klar, der Preis der Online-Druckerei lockt viele , aber haben Sie schon mal kontrolliert wie viel Umsatz oder Neukunden Ihnen eine Standard-Werbeaktion eigentlich bringt? Das tun die wenigsten! Wenn Sie jetzt z.B. 200€ mehr für eine individuelle Aktion ausgeben, verspreche ich Ihnen wird die Aufmerksamkeit, die Sie dadurch generieren, am Ende mehr Umsatz und Neukunden bringen. In diesem Zuge möchte TSM Concept seinen Kunden mit einer speziellen Dienstleistung, dem „Marketing-Konzept“ zur Seite stehen. „Wir schauen uns Ihr bisheriges Corporate Design, sowie Ihre laufenden Werbemaßnahmen an und entwickeln dann gemeinsam mit Ihnen eine Strategie mit entsprechenden Maßnahmen. Natürlich möchten wir am Ende nochmal gemeinsam mit Ihnen analysieren, ob die neuen Aktionen für Sie wirklich effektiver waren!

Aber nicht nur das eigene Unternehmensinteresse hat TSM Concept im Fokus. Seit kurzem ist das Unternehmen auch dem Handels- & Gewerbeverein beigetreten um u.a. das Stadtmarketing und regionale Aktionen zu unterstützen. „Wir wollen das Qualitäts- und Preisverständnis der Kunden aufwecken und dafür sorgen, dass wir nicht in 5 Jahren vor leeren Innenstädten stehen und es keine Einzelhändler mehr gibt. Daher arbeiten wir fast ausschließlich mit regionalen Werbepartnern und Druckereien zusammen.“

Wir freuen uns, wenn wir Ihr Interesse geweckt haben und würden uns gerne in einem unverbindlichen Kennenlerntermin mit Ihnen zusammensetzen.

Bericht aus der „Snevern Aktuell“, vom Juni 2017, Seite 21